Peter Brüning

Peter Brüning

Ohne Titel, 1957, Tusche, Bister, 61x86cm

Ohne Titel, 1958, Tusche, 61×86,3cm

Ohne Titel, 1957, Tusche, 61x86cm

Ohne Titel, 1957, Tusche, Mischtechnik, Lack auf Cornelius Karton, 48,7×64,7cm

Die Werke des im Alter von nur 41 Jahren verstorbenen Peter Brüning, finden bis heute große internationale Anerkennung. Von seinen frühen, vom Informel geprägten Werken, beginnt der Künstler sich ab 1957 mit einer Reihe von Tuschzeichnung zu lösen. Diese zeigen schwungvoll miteinander verwobene Linien oder klar strukturierte, gerade Striche. Dabei mischt sich in das verwendete Schwarz bisweilen ein rot-bräunlicher Ton. Wird manchmal fast die gesamte, teils großformatige Bildfläche in die Komposition mit einbezogen, reduziert Brüning andere Zeichnungen auf wenige, akzentuiert gesetzte Pinselzüge. Obwohl die Werke nicht gegenständlich sind, wecken sie in dem Betrachter das Gefühl, etwas Bekanntes zu erblicken: Anlehnungen an asiatische Schriftzeichen, mit denen sich Brüning zu dieser Zeit beschäftigt und die sich in modifizierter, abstrakter Form im Bild wieder finden. Beispiele dieser Art demonstrieren Brünings Hinwendung zur Gegenständlichkeit, da es sich bei asiatischen Schriftzeichen im Grunde um abstrakte Darstellungen realer Objekte handelt. Indem er sich ihnen zuwendet, löst er sich von einer reinen Gegenstandslosigkeit und beginnt sich malerisch mit einer möglichen Technik abstrakter Naturdarstellung auseinanderzusetzen. In seinen Werken ab 1964 entwickelt der Künstler diese Gedanken weiter. So verwendet er für seine Werke gerne Symbole aus der Kartografie – beispielsweise greift Brüning die umgedrehte 2 auf, die in Landkarten als Chiffre für einen Baum oder Wald steht. Seine Zeichnungen spielen bei der Entwicklung von allgemein anerkannten Piktogrammen hin zu einer persönlichen Symbolik eine große Rolle.

Der Künstler Peter Brüning wird am 21. November 1929 in Düsseldorf geboren. Ab 1950 studiert er an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. Als Mitglied der Gruppe 53 wird Brüning zu einem wichtigen Vertreter des Informel in Deutschland, bevor er sich ab 1964 einer an Piktogrammen orientierten abstrakten Landschaftsmalerei zuwendet. Neben der Malerei ist der Künstler auch als Bildhauer aktiv. Peter Brüning stirbt am 25. Dezember 1970 in Ratingen.

Ole Gerlach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s